Wie Crowdlender wie LEND die SNB bei ihrer Tiefzinspolitik unterstützen können

Wie Crowdlender wie LEND die SNB bei ihrer Tiefzinspolitik unterstützen können

Crowdlender können die Tiefzinspolitik der SNB unterstützen

Wir lesen es täglich in den Wirtschaftsblätter und den Online-Finanzportalen: Weltweit fahren die Zentralbanken eine Tiefzinspolitik und drücken die Zinsen auf Null, in einigen Ländern - wie auch in der Schweiz - gar ins Negative. Auf den Girokonti der SNB beträgt der Zins aktuell minus 0.75%.

Das Ziel der SNB ist klar: Es soll konsumiert, investiert und nicht gespart werden. Der Franken soll nicht zu stark werden, die Wirtschaft soll wieder wachsen und Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Doch schlägt dieses Konzept ein, trägt es Früchte?

Warum die Tiefzinspolitik der SNB noch verpufft

Leider nur teilweise - geben doch die Banken die tiefen Zinsen zurzeit lediglich selektiv weiter, wie z.Bsp. im Hypothekar- und Firmenkreditgeschäft. Zudem können sich nun grosse, börsenkotierte Unternehmen am Bondmarkt günstig (um die 0%) finanzieren.

Privatpersonen ohne Wohneigentum hingegen profitieren kaum von dieser Tiefzinspolitik. Hinzu kommt, dass auch der Zins auf Kreditkarten nach wie vor bei 12% liegt, wobei gleiches auch für den Fall gilt, wenn Privatpersonen ihr Konto überziehen. Das überrascht umso mehr, weil der Bundesrat erst kürzlich den Maximalzinssatz für Konsumkredite von bisher 15% auf 10% herabgesetzt hat.

Ein weiterer Grund weshalb die Tiefzinspolitik beim Konsum nicht wirklich greift, ist dessen Auswirkung auf das Vorsorgevermögen. Die negativen Zinsen auf den Obligationenmärkten mindern die zukünftigen Renten substantiell. Da dieser Umstand in den Massenmedien oft diskutiert wird, sind auch Privatpersonen mit dieser Problematik vertraut. Die Folge ist eine erhöhte Vorsicht bei den Ausgaben, man will den Lebensstandard über die Pension hinaus sichern. Dies führt zu mehr sparen, also zu genau dem, was die Nationalbank eigentlich mit ihrer Tiefzinspolitik zu verhindern versucht.

Crowdlending bietet Abhilfe

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, die noch selektive Zinspolitik der Banken zu umgehen: Das direkte Zusammenbringen von privaten Kreditnehmenden und –gebenden via Crowdlending leistet genau hier Abhilfe. Anstatt 12% auf der Kreditkarte oder 9.95% für einen Konsumkredit bei den Banken, können Privatpersonen bei LEND bereits mit Zinsen ab 5%-8% einen Kredit aufnehmen.

Anlegerinnen und Anleger, welche Privatkredit-Projekte, erzielen gleichzeitig eine substantielle, risikoadjustierte attraktive Rendite. Auf diese Weise kommt die Tiefzinspolitik auch bei privaten Personen ohne Wohneigentum zum tragen und Sparer_innen erhalten einen Zins, welcher ihnen die Rente sichert.

Claudio Schneider
Partner

DIESEN BEITRAG TEILEN