Konsumkredit

Inhaltsübersicht

  1. Was ist ein Konsumkredit?
  2. Einteilung von Konsumkrediten
  3. Der Konsumkredit im Vergleich
  4. Das Konsumkreditgesetz KKG

Was ist ein Konsumkredit?

Der Konsumkredit (auch bekannt als Konsumentenkredit, Verbraucherkredit oder häufig Privatkredit) bezeichnet diejenigen Kredite, die von Verbrauchern zur Finanzierung von Konsumgütern oder Dienstleistungen aufgenommen werden. Nicht unter den Bereich Konsumkredit fallen folglich Kredite an Verbraucher zum Zweck ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit.
Konsumkredite werden zwischen einem gewerblichen Kreditgeber und einem privaten Kreditnehmer geschlossen.

Der Konsumentenkredit wird in aller Regel für eine feste Laufzeit abgeschlossen. Auch die Zinsen des Konsumkredits werden im Vorfeld festgelegt und ändern sich für gewöhnlich während der Laufzeit nicht.
Die Rückzahlung erfolgt in gleichbleibenden monatlichen Raten an den Kreditgeber. Die Raten enthalten die Tilgung des Kreditbetrags sowie zusätzlichen Zinszahlungen entsprechend der definierten Konsumkredit-Zinsen.

Einteilung von Konsumkrediten

Unter den Begriff Konsumkredit fallen:

  • Kredite an natürlich Personen
  • Leasingverträge an natürliche Personen,
  • Kreditkarten und Kundenkarten
  • Überziehungskredite (Dispositionskredite)

Nicht zu den Konsumkrediten zählen:

  • Kreditverträge, welche direkt oder indirekt grundpfandgesichert, durch ausreichende Sicherheiten oder entsprechende Vermögenswerte gedeckt sind
  • Kreditbeträge von weniger als CHF 500.- oder mehr als CHF 80'000.-
  • Kreditverträge, bei welchen der Kreditnehmer den Kredit in weniger als drei Monaten, oder in nicht mehr als vier Raten in höchstens 12 Monaten zurückzahlen muss

Konsumkredite lassen sich nach Ihrem Verwendungszweck unterscheiden. Diese können sein:

Der Konsumkredit im Vergleich

Ein Kreditvergleich offenbart teils deutliche Unterschiede im Hinblick auf die Kosten. Diese lassen sich auf unterschiedliche Faktoren zurückführen.

Die grössten Kostenunterschiede resultieren aus den unterschiedlich hohen Zinsen. Dabei können die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern erheblich sein. Dies wird mit grösseren Kreditbeträgen umso bedeutender, da sich selbst kleine prozentuale Zinsunterschiede merklich auf die absoluten Kosten auswirken.

Der zweite entscheidende Faktor für die Höhe der Gesamtkosten sind die fälligen Gebühren. Auch hier lohnt sich der Konsumkredit-Vergleich. Insbesondere traditionelle Bankinstitute verlangen für die Kreditvergabe teils sehr hohe jährliche Gebühren für die Bearbeitung und Verwaltung. Moderne Fintech-Lösungen bieten hier oftmals günstigere Konditionen aufgrund schlanker und optimierter Prozesse.

Das Konsumkreditgesetz KKG

Konsumkredite unterliegen dem Schweizer Bundesgesetz über den Konsumkredit (kurz Konsumkreditgesetz, KKG). Es erfüllt den Zweck, den Kreditnehmer vor Überschuldung zu schützen.

Das KKG regelt darüber hinaus die teils hohen Formanforderungen eines Konsumkredits. So muss ein entsprechender Kreditvertrag u.a. folgende Bestandteile aufweisen:

  • Nettobetrag des Kredits
  • Effektiven Jahreszins
  • Bedingungen, nach welchen Zinssatz oder Kosten des Kredits geändert werden können
  • Weitere Kostenbestandteile, die nicht im effekt. Zins enthalten sind
  • Rückzahlungsmodalitäten