Kreditausfallversicherung - Brauche ich das?

Kreditausfallversicherung - Brauche ich das?

Kreditausfallversicherung - Brauche ich das?

Mit der Aufnahme eines Kredits geht man eine langfristige Verpflichtung zur Rückzahlung monatlicher Beträge ein. Während dieser Zeit kann es immer zu unvorhergesehene Ereignissen kommen, die sich auf die Fähigkeit zur Kreditrückzahlung auswirken. Zu diesem Zweck gibt es die Möglichkeit zum Abschluss einer Kreditversicherung, die in konkreten Situationen finanzielle Sicherheit bezüglich der Kreditrückzahlung bietet. Wir werfen einen Blick auf die Argumente für und gegen eine Kreditausfallversicherung.

Kreditausfallversicherung – was ist das überhaupt?

Eine Kreditausfallversicherung wird häufig auch als Restschuldversicherung oder Ratenausfallversicherung bezeichnet. Zum Einsatz kommt sie bei der Rückzahlung von fälligen Privatkrediten oder Geschäftskrediten, wenn ein Kreditnehmer unverschuldet zahlungsunfähig ist oder die ausstehenden Raten nicht mehr bedienen kann.

Eine Kreditversicherung wird seitens des Kreditnehmers zusätzlich zum eigentlichen Kreditvertrag abgeschlossen. Auch wenn es keine rechtliche Verpflichtung gibt, knüpfen manche Anbieter die Kreditvergabe an die Bedingung eine Ratenausfallversicherung abzuschliessen.

Wer profitiert von einer Kreditausfallversicherung?

Eine Kreditversicherung bietet Sicherheit für beide Seiten - Kreditgeber und Kreditnehmer.

Für Kreditgeber bedeutet eine Ratenausfallversicherung eine Verringerung des Kreditausfallrisikos und damit auch Planungssicherheit für das Unternehmen.
Kreditnehmern bietet eine Kreditversicherung die Möglichkeit, sich gegen unerwartete Änderungen der Lebenssituation abzusichern. Dazu gehören vor allem Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder der Todesfall. Dabei hat man zumeist die Wahl, sich nur gegen einzelne Fälle abzusichern oder den kompletten Schutz in Anspruch zu nehmen. Abhängig vom Umfang des Schutzes bestimmen sich auch die Kosten für die Versicherung.

Kreditausfallversicherung abschliessen oder nicht?

Diese Frage kann nicht pauschal mit Ja oder Nein beantwortet werden. Der Abschluss einer Kreditversicherung kann durchaus sinnvoll sein, sollte aber je nach Einzelfall entschieden werden. Denn wie lohnend eine Ratenausfallversicherung ist, richtet sich nicht zuletzt nach der eigenen finanziellen Situation und Risikobereitschaft als auch den familiären Umständen.

Für den Abschluss einer Versicherung im Allgemeinen spricht immer die Absicherung im Ernstfall. Dies gilt ebenso für Kreditversicherungen.
In konjunkturschwachen Zeiten steigt die Wahrscheinlichkeit von Arbeitslosigkeit. Auch wenn die soziale Absicherung in der Schweiz in einem solchen Fall überdurchschnittlich gut ist, kommt es zu deutlichen Einkommenseinbussen. Die Übernahme monatlicher Kreditraten kann hier notwendigen finanziellen Spielraum schaffen.
Schwere Krankheiten oder gar den Todesfall sieht niemand vorher. Auch in solch einem Szenario ist es wichtig, dass die finanzielle Situationen keine negativen Auswirkungen für einen selbst oder gar Familienmitglieder hat.

Grundsätzlich sinnvoll ist eine Absicherung bei hohen Kreditbeträgen, wie etwa bei Hauskrediten. Auch bei Krediten mit langen Laufzeiten empfiehlt sich der Versicherungsschutz, da das Risiko, dass es währenddessen zu einer nennenswerten Änderung der Lebensumstände kommt, deutlich höher ist. Die Helvetia versichert Ratenzahlungen bis zu CHF 2’000.

Häufig nicht lohnend ist eine Versicherung hingegen bei kleinen Darlehen. Dann macht sie den Kreditbetrag deutlich teurer als sie an zusätzlichem Schutz birgt.

Wir bei LEND bieten unsere Ratenausfallversicherung zusammen mit unserem Partner Helvetia Versicherungen an.
Weitere Informationen hierzu finden Sie hier: Ratenabsicherung bei LEND

Florian Kübler
Founder

DIESEN BEITRAG TEILEN